Klimaentscheide:FAQ - Häufig gestellte Fragen

Aus Mitmachen
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kommunale Klimaneutralität

Gibt es in Deutschland schon Kommunen, die klimaneutral sind?

Der Rhein-Hunsrück-Kreis ist rein rechnerisch klimaneutral [1], da er einen sehr hohen Überschuss erneuerbarer Energien produziert. Kommunen, die einen Beschluss zur Klimaneutralität auf dem gesamten Gebiet der Kommune bis spätestens 2035 haben und die Umsetzung anstreben, findest du in der Liste der Vorreiterstädte und auf der interaktiven Karte. In Summe leben schon 7 Millionen Deutsche in einer solchen Vorreiterstadt/-kommune!

Gibt es Klimaentscheide, die schon erfolgreich waren?

Ja, einige! Schau mal hier im Wiki auf die Seite Erfolge der Klimaentscheide. Außerdem gibt es bundesweit jede Menge mediale Berichterstattung über die Klimaentscheide, die wir im Pressespiegel sammeln.

[unbeantwortet] Ist es sinnvoller, einen Klimaentscheid in unserer Kommune zu starten oder lieber direkt auf Kreisebene?

Unterstützung durch GermanZero

Womit unterstützt GermanZero uns bei unserem Klimaentscheid?

Dazu gibt es hier im Wiki eine eigene Seite.

[unbeantwortet] Können wir in der Zeit bis zu unserem Kickoff-Workshop schon etwas machen?

Können wir über GermanZero Spenden für unseren Klimaentscheid sammeln?

Ja, wir können für euch als Klimaentscheid-Team eine Spendenabwicklung über das Tool Twingle anzubieten. Bitte beachtet, dass bei der Spendenabwicklung über Twingle kein eigenes Konto für euch als KE-Team eingerichtet wird, sondern eine separate Kostenstelle auf dem GermanZero-Konto. Wenn ihr daran Interesse habt, schreibt bitte eine Mail an klimaentscheid@germanzero.de. Tipps & Tricks zum Thema Spenden sammeln findet ihr auf Fundraising & Spendenkonto.

Können wir den GermanZero-Sharepoint als Dateiablage für uns verwenden?

Nein, der damit einhergehende administrative IT-Aufwand übersteigt leider unsere Kapazitäten. Ihr könnt für euch als Klimaentscheid-Team aber einfach ein WeChange-Projekt anlegen, was auch die Funktion einer Dateiablage bietet. Für mehr Infos siehe WeChange.

Wann wird der Klimastadtplan(-Generator) wieder verfügbar sein?

Derzeit ist die Veröffentlichung des Nachfolgeprodukts KNUD für August 2021 geplant.

Bekommen wir von GermanZero eine Team-E-Mail-Adresse?

Nein, eine Team-E-Mail-Adresse müsst ihr bitte selbst einrichten. Viele Teams haben so etwas gewählt wie info@klimaentscheid-stadt.de oder info@stadtzero.de.

Abstimmungsfrage/Forderung

Welche Abstimmungsfrage/Forderung empfiehlt GermanZero?

Die von GermanZero empfohlene "Standardabstimmungsfrage" findest du auf der Seite Abstimmungsfrage Bürgerbegehren. Dort sind auch spezifische FAQ zur Abstimmungsfrage hinterlegt.

Welche rechtlichen Instrumente können wir bei einem Klimaentscheid nutzen?

Ein Überblick und das strategische Vorgehen bei der Nutzung der rechtlichen Instrumente findet sich im Artikel Methoden für Klimaentscheide.

Datenschutz

Wir gehen wir damit um, dass Daten von Personen, die auf der Unterschriftenliste unterschrieben haben, von weiteren Unterschriftswilligen gesehen werden?

Prinzipiell ist es in Ordnung, sofern die Unterschreibenden wissen, wofür ihre Daten verwendet werden (Abgabe bei der Stadt) und die Liste es auch eindeutig macht, dass weitere Personen dort unterschreiben sollen. Im Zweifel: Klärt die Leute aktiv darüber auf.

Wichtig: Achtet darauf, dass niemand die Daten fotografiert oder abschreibt. Außerdem sollten die Listen sicher aufbewahrt werden, damit Dritte sie nicht durchblättern können.

Empfehlung: Habt beim Sammeln einen Umschlag dabei. Wenn eine Person sagt, sie möchte nicht, dass andere Leute ihre Unterschrift sehen, packt ihr diesen Zettel danach einfach in den Umschlag. Eine Liste muss nicht um jeden Preis voll werden. Wenn ihr in Läden o. Ä. Listen auslegt, sorgt dafür, dass die Leute sie in verschlossene Behälter einwerfen können.


Ist es ein datenschutzrechtlich problematisch, wenn wir leere Unterschriftenlisten an öffentlichen Stellen (z.B. in Cafés, Supermärkten, etc) auslegen?

Das ist kein Problem, denn für die unterschreibende Person ist ersichtlich, dass ihre personenbezogenen Daten offensichtlich für andere einsehbar sind, wenn sie auf der öffentlich ausliegenden Liste unterschreibt. Wer das nicht möchte, unterschreibt einfach nicht oder unterschreibt auf einer leeren Liste und schickt die an die darauf angegebenen Adresse. Ihr könnt auch einen Einwurfkasten daneben stellen, wobei abzuwägen ist, ob sich der Aufwand für das dadurch potentiell generierte Mehr an Unterschriften lohnt. Ihr dürft natürlich nur leere Listen öffentlich auslegen, keine, auf denen sich schon Eintragungen befinden, die ihr woanders gesammelt habt.

Einzelnachweise

[1] https://www.saarbruecker-zeitung.de/nachrichten/politik/inland/wie-der-rhein-hunsrueck-kreis-zum-klimaneutralen-vorbild-wurde_aid-46093001 03.05.2021